Hinweis:Bitte geben Sie nur Zahlen mit maximal 4 Stellen ein.

FRITZ SCHÖNFELDER - eine späte Entdeckung

 

 

07. März 2023 bis 29. Mai 2023

Neue Sächsische Galerie

Fritz Schönfelder - Im Regen, 1993, Mixed Media, 107 x 34 x 36 cm, Inv. C-00198
Fritz Schönfelder - Deutsche Naivlinge, 1991 - 2018, Pappmaché bemalt, Holz, Papier, Zeitung, Sammlung Neue Sächsische Galerie
Fritz Schönfelder - Zwei Engel und ein Teufel, 2018, Frottage, 42 x 62 cm, Inv. B-08328
Fritz Schönfelder

Ausstellungseröffnung am Dienstag, den 7. März 2023 , 19.30 Uhr

Er war immer da und dennoch kannte fast niemand seine künstlerischen Werke. Er bevorzugte den kleinen Kreis,
drängte sich nicht vor, musste angesprochen werden. So wurde, nach seinem Tod, der Gang ins Atelier zur
Entdeckungsreise einer souveränen künstlerischen Position, die sich in Bereichen wie Installation und Objektkunst
bewegte, die hier in Chemnitz seltener produziert werden.

Schönfelder (1943 - 2020) arbeitete mit einfachen Mitteln, mit gefundenen Naturmaterialien wie mit
Zivilisationsabfällen, mit Gouache oder Acrylfarben. Zum Bildträger konnte ihm vieles werden, von der Leinwand,
Papieren oder Pappmaché bis zur mehrschichtigen Montage alter weggeworfener Platten. Seine Objekte sind oft
kleinteilig und detailreich durchgeformt. Zum Thema machte er seine gesellschaftlichen Beobachtungen, Streit, aber
auch originelles Verhalten, oft die Verwerfungen des Alltags und in der Politik. Mithilfe seines gelassenen Humors
gewann er die nötige Distanz für die künstlerische Produktion.

Dank einer Ankaufsförderung des Landes Sachsen und einer großzügigen Schenkung der Witwe gelangte ein
repräsentatives Konvolut des Lebenswerks Fritz Schönfelders in die städtische Sammlung der Neuen Sächsischen
Galerie. Über 70 Arbeiten stellen in der Ausstellung den künstlerischen Weg vom Beginn der 80er Jahre bis zu
seinem Tod 2020 vor.
Neben den bildkünstlerischen Arbeiten geben wir auch Einblick in die literarischen Werke Fritz Schönfelders.

Biografie
1943 geboren in Chemnitz
1969-71 FS-Ausbildung zum Jugenderzieher
1971-76 Arbeit als Jugenderzieher
1976-79 Studium an der Hochschule für Industrielle Formgestaltung Halle, Fachbereich Malerei/Grafik
seit 1979 freischaffend in Guben
1982 Mitglied VBK (DDR)
1984 Studienaufenthalt in Georgien
1987 Studienaufenthalt in der Slowakei
1990 Rückkehr nach Chemnitz, Mitglied im Chemnitzer Künstlerbund, Mitglied im Kunstverein „Laterne“,
regelmäßig literarische Beiträge in der gleichnamigen Kunstzeitschrift (Kurzgeschichten und Reiseimpressionen)
2020 gestorben
Fritz Schönfelder

Plakat A1 Digitaldruck

mediale Reaktionen
Freie Presse, 25.3.2023 Kultur & Service:  Besprechung Matthias Zwarg



Begleitprogramm
Sonntag, 12. März 14 Uhr
Kunst in Familie: Anna aus dem All
Pappmachéfiguren selbst gemacht (Familiennachmittag)

Mittwoch, 15. März 18 Uhr
Alles Druck!
Führung ins Depot und Druckworkshop (Anmeldung erbeten!)

Donnerstag, 30. März 19 Uhr
Erinnerungen an Fritz Schönfelder
Lesung aus Tagebüchern und Gespräch mit dem langjährigen Wegbegleiter Andreas Schüller

Sonntag, 23. April 11 Uhr
öffentliche Gesprächsführung

Samstag, 13. Mai 18 - 1 Uhr
Chemnitzer Museumsnacht

Museumspädagogik
Wallburga, Xaver und Ysette (Grundschule 1 – 4)
Gespräch über die schrill-bunten Figuren Schönfelders und aus Dosen, Schachteln, Folien eigene Figuren gestalten.

Collage – Assemblage – Montage (Klassenstufe 5 – 12)
Gespräch über Schönfelders Montagen und aus Restmaterialien Objekte selbst entwickeln

 

 

Ausstellungszeitraum: 7. März - 29. Mai 2023

Gefördert vom Büro für städtisches Kulturmanagement Chemnitz und dem Neue Chemnitzer Kunsthütte e. V.
Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Zurück