Zimmer für Fremde

Walter Libuda - Malerei

16. Juni 2015 bis 30. August 2015

Neue Sächsische Galerie Chemnitz

Stand der Dinge (1999-2000) 205 x 270 x 30 cm, © VG Bild-Kunst Bonn
Walter Libuda - Zimmer für Fremde IV., 2009, Öl auf Leinwand, 100 x 80 cm, © VG Bild-Kunst Bonn
Walter Libuda - Zimmer für Fremde I., 2009, Öl auf Leinwand, 100 x 80 cm, © VG Bild-Kunst Bonn

Sieben Zimmer stellt der Maler Libuda vor, die dem Betrachter zuallererst fremd sein wollen. In Ihnen stehen die Perspektiven Kopf, auch die Schwerkraft. Die Ausstattungsstücke verdoppeln sich gelegentlich, auch in der Größe, mutieren in zumeist geometrische Formen. Wie begegnet man so einer Fremde, so einer Kunst, die es offensichtlich nicht darauf anlegt, als bildhafte Erklärung der sichtbaren Welt zu erscheinen, sondern Zimmer zeigt, für die erst noch Namen gefunden werden müssen? Statt des Abgleichs ist der Betrachter vor diesen Bildern zum Beobachten und Erfinden verdammt. Und er muss sich Zeit nehmen, damit das Ungewohnte ihn überhaupt erreicht.

Die Ausstellung in der Neuen Sächsischen Galerie setzt mit einer Auswahl nur weniger großformatiger Werke auf die Faszination dieser Bildwelt, die obwohl deutlich sichtbar, doch noch keinen Namen trägt, nur die Hinweise des Verfassers: "Zimmer für Fremde", "Randler", "Zweisam stehn, einsam sehn".
Die große Ordnung und das freie Spiel bis in die kleinsten Wesen hinein kennzeichnen Libudas Werke, Freiheit in der Ordnung, Lust in der Last seine Themen. Er malt mit energischem Strich, fein empfunden dabei im Nebeneinander der Farben und Formen. Komposition im Bild, das in Beziehung stellen, ist sein Echo der Welt. Im Werk verachtet Libuda den entleerten Ausdruck des Konventionellen, allzu Vertrauten. Es bleibt so eine echte, kraftvolle bildliche Analogie seines Leben Verstehens.

Biografie
1950 im Altenburger Land geboren I lebt und arbeitet in Schildow bei Berlin I Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Meisterschüler bei Bernhard Heisig, Assistent I seit 1998 Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste I 1999 Verleihung des Fred-Thieler-Preises für Malerei der Berlinischen Galerie I 2000 Verleihung des Gerhard-Altenbourg-Preises des Lindenau Museums Altenburg
seit 1979 Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In-und Ausland, u.a. : Altenburg, Lindenau-Museum; Berlin, Neue Nationalgalerie; Venedig, Biennale; Tokyo, The National Museum of Western Art; Cambridge/Mass., Busch-Reisinger Museum.

Beteiligung an internationalen Kunstmessen:
Basel, Brüssel, Chicago, Frankfurt/Main, Köln, Karlsruhe, New York, Seoul, Wien, Zürich.
Werke in Museen, öffentlichen und privaten Sammlungen im In-und Ausland, u.a. : Berlin, Neue Nationalgalerie, Berlinische Galerie; Cambridge/Mass. USA, Busch-Reisinger Museum; Dresden, Galerie Neue Meister; Hannover, Sprengel-Museum; Leipzig, Museum der Bildenden Künste; London, The British Museum; Lübeck,Museumsquartier St. Annen; München, Bayrische Staatsgemäldesammlungen; Moskau, Puschkin-Museum; Oslo, Museet for Samtidskunst; Tokyo, The National Museum of Western Art; Wien, Museum Moderner Kunst, Stiftung Ludwig
vertreten durch die galerieKleindienst, Leipzig

Weiteres Anschauungsmaterial für die Arbeit Walter Libudas auf seiner Webseite: www.walterlibuda.de

Begleitprogramm

Sonntag, 21. Juni 2015 14 Uhr
Kunst in Familie: Räume voller Farben und Träume
Familiennachmittag

Museumspädagogische Angebote

Meine kleine Traumschachtel
für Vor- und Grundschule

Farbe, Licht und Raum
für Klassenstufe 3 bis 10


Öffentliche Führung dienstags 17 Uhr

Pressemitteilung

Ausstellungszeitraum: 16. Juni bis 30. August 2015
 
Gefördert vom Kulturbüro der Stadt Chemnitz und dem Neue Chemnitzer Kunsthütte e.V.

Zurück